Das Propagandawörterbuch – Troll

26.03.2019

Der aus der skandinavischen Folklore stammende Begriff „Troll“ hat im Internet eine ganz eigene Bedeutung bekommen, darunter wird ein Fake-Konto in den Kommunikationskanälen verstanden, wobei sich der Mensch, der hinter diesem Konto steckt, unhöflich und provozierend verhält. „Troll“ sollte nicht mit dem Begriff „Bot“ verwechselt werden, da dieser in der Regel automatisiert ist und kein menschliches Einmischen  benötigt. Aus den Volksüberlieferungen weiß man, dass  Feen gegen die Trolle kämpfen. In Propastop wurde zum Beispiel über die Tätigkeiten der lettischen und litauischen Feen geschrieben.

Die Wurzeln des Begriffes „trollen“ als einer Tätigkeit reichen bis zu einer von den Angeln bekannten Taktik bis zu der Zeit des Vietnam-Krieges, als in Nord-Vietnam eine Strategie der F4 Phantom-Jagdbomber der USA als trollen (trolling for MIG-s) bezeichnet wurde, wobei die Piloten über dem Schlachtfeld zufällige, herausfordernde Flüge durchgeführt hatten und, wenn der Feind diesen Köder geschluckt hatte und anzugreifen begann, die wesentlich mächtigere Kriegstechnik der USA seinen zerstörenden Schlag abgab.

Das heutzutage im Internet verbreitete trollen wird für eine Kerndomäne des russischen Infokrieges gehalten, welche durch verschiedene Studien aufgedeckt worden ist. Berüchtigt wurde auch die russische „Trollfarm“ , an der Savuškin Straße in St. Petersburg. Die Interviews mit einem ehemaligen Mitarbeiter geben einen deutlichen Überblick von den „Produktion“ dieser Fabrik.

Genauer betrachtet ist das Trollen eine provozierende und Hass säende Tätigkeit. Für den anonymen Poster oder Kommentator ist es wichtig, Hass und Durcheinander zu säen, andere Internetnutzer zu beleidigen und zu verletzten, so dass falsche und emotional geladene Ausdrücke benutzt werden und andere Nutzer persönlich anzugreifen, ohne Mitleid zu fühlen oder Höflichkeit zu besitzen.

Der negative Effekt des Trollens steckt in der Tatsache, dass das Trollen Trolle erzeugt, was wiederum bedeutet, dass, wenn man sich mit den Hass säenden Trollen zusammen in einer Internetumgebung befindet, auch die Kommunikation des normalen Nutzers wesentlich wütender und unkontrollierter wird, und somit auch aus diesen neue Trolle gemacht werden.

Es gibt keinen Zweifel, dass durch das Trollen die Internetumgebung schlechter gemacht wird. Zum einem verstärkt  dies negative Themen, zum anderen unterdrückt es die normalen Internetnutzer und zwingt diese dazu, sich zu verstecken.

Estland hatte seine ersten Begegnungen mit Trollen schon vor Jahren, als die Kommentarfunktionen der Tageszeitungen keine Anmeldung gefordert hatten und dies von den „Kommentatoren-Gruppen“ verschiedener Parteien ausgenutzt wurde.

Foto: mrdarkroom/Flickr/CC