Die Kanäle des Kremls bauschen das Einreiseverbot eines Propagandisten auf.

Estnische Regierungsbehörden haben dem Izvestija-Mitarbeiter Andrei Zahharov die Einreise nach Europa verboten. Der Fall wird in den russischen Medien aktuell sehr viel verstärkt, es handelt sich um einen Propagandaangriff.

Ein Kreml-Propagandageist geht um

In der vergangenen Woche veröffentlichte der Bürgermeister von Vilnius, Remigijus Šimašius, einen Facebook-Post darüber, wie der estnische Konzertveranstalter Artmusic versuchte, die Erlaubnis zu erhalten, im Mai 2020 auf dem zentralen Platz von Vilnius ein Konzert mit dem Titel „Lieder der Freiheit“ zu organisieren, welches historische Propaganda des Kremls verbreitet.

Die Entscheidung von Keila hat die in Estland lebenden Kremltreuen reanimiert

Am 26. November entschied der Stadtrat der Stadt Keila, dass ab dem nächsten Schuljahr keine Kinder mehr in die Erste Klasse der russischsprachigen Grundschule von Keila eingeschult werden und diese Schule mit der Keila-Schule zusammengeschlossen wird.

Ein Post von Põlluaas verursachte eine Überschwemmung in den russischen Medien eine

In der letzten Woche verursachte der Post des Parlamentspräsidenten Henn Põlluaas eine selten massive Berichterstattung in den russischen Medien.

Chefredakteur der RT: Estland ist für die Mitarbeiter von Sputnik der schlechteste Ort Europas.

Anfang November beschuldigte der Inhaber des Netzwerkes Sputnik und Chefredakteur von Russia Today (RT) Estland der systematischen Diskriminierung der Mitarbeiter von Sputnik und ferner auch von RT und fügte hinzu, dass Estland für diese Mitarbeiter das schlechteste Land alles europäischen Staaten sei, um dort zu arbeiten.

Ein Streicheln und ein Klatsch gleichzeitig.

Letzte Woche in den Kreml-Propaganda-Medien: Ein überraschend weit verbreiteter Artikel über Estlands positive Seite und die jüngsten Propaganda-Angriffe auf Denkmäler aus dem Zweiten Weltkrieg.

Junge Putin-Fans skandierten vor der estnischen Botschaft in Moskau wieder ihre Losungen

Eine am Freitag stattgefundene Demonstration einer Jugendorganisation der russischen Regierungspartei erinnert uns an die Ereignisse des Jahres 2007.

Volksinitiative von Propastop in den Zähnen der Russia Today

Die deutschsprachige Ausgabe der Russia Today hat die Volksinitiative von Propastop angegriffen.

Die Medien des Kremls bezeichneten die Schließung des Tallinner TV als Russophobie

Die russischen Propagandamedien haben die Schließung der TTV als Diskriminierung eines russischen Medienkanals präsentiert. Zudem wurden auf dieses Thema auch alte Fake-Nachrichten gepfropft.

Die Medien des Kremls bezeichneten die Schließung des Tallinner TV als Russophobie.

Die russischen Propagandamedien haben die Schließung der TTV als Diskriminierung eines russischen Medienkanals präsentiert. Zudem wurden auf dieses Thema auch alte Fake-Nachrichten gepfropft.