Wenn ein Staat einen anderen in den sozialen Medien angreift

23.08.2019

Die  Kampagnen Russlands in den sozialen Medien gegen andere Staaten, mit denen versucht wird Wahlen zu beeinflussen, die Gesellschaft zu spalten oder Ideen des Kremls zu verbreiten, sind weit und breit bekannt. Diesmal beobachten wir jene Beeinflussungskampagnen in den sozialen Medien, in dem irgendein Staat oder ein staatliches Unternehmen versuchte, das Wohlergehen eines anderen Staates zu beeinflussen.

Zielscheibe – Honduras

Im Mai 2019 hatte Facebook 265 Konten und Seiten auf Facebook und Instagram geschlossen, die versucht hatten die Gesellschaft zu beeinflussen, indem sie regierungstreue und gegen die Opposition gerichtete Botschaften und Werbungen in Honduras verbreiteten. Dafür wurden von der Israelischen Firma Archimedes Group dutzende Seiten und Fake-Konten angelegt, um solche Materialien zu verbreiten. Ein Teil dieser Kampagne war auch gegen Venezuela gerichtet, dieser Staat wurde der Organisation von Protesten auf den Straßen von Honduras beschuldigt, weil Honduras Mitglied der sich um das Wohlergehen Venezuelas sorgenden Lima Gruppe ist.

Die Archimedes Group stand bereits früher wegen dem Beeinflussen innerer Angelegenheiten anderer Staaten unter Beobachtung, als versucht wurde, die Gesellschaften in Afrika, Latein-Amerika und Süd-Asiatischen Staaten zu beeinflussen.

Der aktive Nahe-Osten

Ende Juli 2019 hat DFRLab das Netzwerk der Twitterkonten, welche von dem Libyschen Heerführer Khalifa Haftari und der Libyschen Nationalarmee angelegt und koordiniert wurden, enthüllt, deren Ziel Katar war. Von den Konten der libyschen Nationalarmee wurde Katar angegriffen und dadurch geholfen die Interessen der Vereinigten Arabischen Emirate zu fördern. In dieser Kampagne wurden zentral koordinierte und einander unterstützende Twitter-Konten genutzt.

Am 1. August 2019 schloss Facebook über dreihundert Fake-Konten und Seiten, die mit der Saudi-Arabischen Regierung in Verbindung standen und unter dem arabisch-sprachigen Publikum Botschaften gegen die Türkei, Katar und Iran verbreitet hatten. Die Seiten mit mehreren tausende Followern haben Posts kreuzgeteilt und auch die Originalmaterialien verschiedener Plattformen sind mit visuellen und textlichen Ähnlichkeiten aufgefallen.

Im August 2019 hat Facebook mehrere hundert Fake-Konten und Seiten der Firma New Wave aus Ägypten und der Firma NeWave aus den Vereinigten Arabischen Emiraten geschlossen, die Botschaften gegen Katar und Muslimbruderschaft verbreitet hatten.

Genau so hat eine Analyse des Inhalts gezeigt, dass der größte Teil der Themen mit den politischen Interessen Saudi-Arabiens, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägyptens oder Bahrains im Zusammenhang standen. Die Besitzer der geschlossenen Konten und Seiten waren Privatfirmen, die nur durch die verbreiteten Botschaften miteinander verbunden sind. Direkte Verbindungen miteinander oder gar mit den  Regierungen irgendwelcher Staaten haben sie nicht.

Experimente in Thailand

Im Juli 2019 wurden auf Facebook und Instagram 22 Konten und Seiten, die mit dem thailändischen Staat in Verbindung standen und Botschaften gegen den Westen verbreiteten, die versuchten, die Beziehungen zwischen den USA und China zu untergraben sowie die Tätigkeiten der Politiker und thailändischen Demokratie-Aktivisten zu beeinflussen, geschlossen. Dieses Netzwerk bestand aus mehreren Facebook-Seiten und Online-Ausgaben, die die Materialien kreuzgeteilt hatten.

Die hier genannten Beispiele sollen zeigen, wie Staaten versuchen, den Informationsraum und die Gesellschaft anderer Staaten zu beeinflussen.

Im Juni aber wurde vom DFRLab über das in den sozialen Medien stattgefundene „Länderspiel“ zwischen Indien und Pakistan geschrieben, wo die Menschen versuchten, eigene Botschaften bezüglich des Terroraktes auf Sri Lanka im Frühling 2019 zum dominieren zu bringen, ohne dass dies irgendwie besonders auffallend koordiniert worden wäre.

Der Grund des Widerstandes ist die Unklarheit bezüglich des Drahtziehers des Terroraktes, wodurch eine Seite die Andere beschuldigt und diese wiederum den Anderen, davon profitieren aber die Terrorgruppen, deren Ziel es ist, den Konflikt zwischen den Gesellschaften zu schüren.

Die hier gezeigten Beispiele sind ein Teil der Geschehnisse und eine Voraussetzung für diese Geschehnisse ist die Sprache, die es möglich macht, in den sozialen Medien die Gesellschaft eines anderen Staates zu beeinflussen. Für Saaten mit unterschiedlichen Sprachen ist es ziemlich kompliziert, Beeinflussungskampagnen in den sozialen Medien eines anderen Staates durchzuführen und das hat zum Beispiel auch aktivere Tätigkeiten Russlands in den estnisch-sprachigen sozialen Medien verhindert.

Fotos: Auszüge aus der Facebook-Seite