Unerwartete Züge der Sozialdemokratischen Partei in Lettland

18.06.2018

Propastop veröffentlicht mit Erlaubnis des Autors Nika Aleksejeva und Atlantic Council die Übersetzung eines, ursprünglich auf der Seite des Digitalen Forschungslabors erschienenen, Artikels.

Am 17. März bemerkten mehrere Social Media-Nutzer in Lettland, dass Konten bei Facebook und Instagram, auf denen wunderschöne Fotos über die Stadt Riga geteilt wurden, ihren Namen zu S Online und am Ende zu Saskana Online geändert hatten. Saskana (Die sozialdemokratische Partei in Lettland) ist die größte russischsprachige politische Partei Lettlands. Geändert worden war auch der Inhalt und nun waren die Posts der Konten politisch, unter anderem wurde die einheimische Partei Rahvusliit verhöhnt.

Übersetzt aus dem Lettischen: „Es ist interessant, die Internetseite Rigaonline ist zu Saskana Online geändert worden.“ (Quelle: Facebook/Dina Bruka)

Übersetzt aus dem Lettischen: „Von Riga Online zu Saskana Online“. (Quelle: Facebook/ Janis Jekabsons)
Übersetzt aus dem Lettischen: „(1) Nennen Sie die Seite FB`s zu Riga Online. (2) Locken Sie mit den schönen Bilder über Riga und mit den Witzen neue Follower (über 16 tausend). (3) Danach ändern Sie die Seite zu S Online. (4) Und zum Schluss veröffentlichen Sie, warum eben S online, weil der neue Name eben ganz und gar Saskana Online ist. (5) Beginnen Sie mit der Vorbereitungen für die Wahl. (Quelle: Facebook/ Janis Jekabsons).

Genau das gleiche hat die Facebook-Nutzerin Baiba Lapsina über das Instagram Konto der Saskana Online geteilt.

Übersetzt aus dem Lettischen: „Ich schaute mal die Posts auf Instagram. Was zum Teufel? Bin ich wirklich ein Follower des Kontos Saskana?!!?! Sind die ganz irre vom Kopf? War ich besoffen, als ich auf die Tasten getippt hatte!? Nein, alles müsste in Ordnung sein – die Wahl kommt näher. Ein Konto, das bis jetzt schöne Aussichten Lettlands geteilt hat, mit 42 Tausend Followern, ist zum Stimmappara von Saskana geworden. #unflollow (Follower sein beenden). (Quelle: Facebook/ Baiba Lapsina)

Tatsächlich, bei Instagram zeigte eine gründlichere Suche in Google, dass die Nutzerkennzeichen der @saskaonline früher mit dem Namen @rigaonline verbunden war.

Oben: (Quelle: Codeofaninja); Unten: (Quelle: Google.com)

Hinsichtlich Facebook zeigen die Ergebnisse der Suche in Google, dass der Name der Seite von „Riga Online“ zu „S online“ geändert wurde.

(Quelle: Google.com)

Der Twitter-Nutzer @IneseEjugbo teilte am 8. Mai einen Screenshot von der Mitteilung.

Laut der Anleitung Facebooks wird die Änderung einer Seite nicht den Nutzernamen beeinflussen, wie die Änderung von „Riia online“ zu „S online“ es gezeigt hatte.

Bei der Seite Saskana Online war der Nutzername aber anders. Dies war @SaskanaOnline.

(Quelle: Facebook)

Ebenso wird durch die unten gezeigte Analyse belegt, dass die Seite mit den Posts erst am 16. Mai begann.

(Quelle: Socialbakers)

Unten ist der Zeitplan dargestellt, wie das Ändern des Namens stattgefunden hatte.

7. Mai (Quelle: Facebook); 8. Mai (Quelle: Twitter/ @IneseEjugbo); 16. Mai (Quelle: Facebook / Saskana Online); 17. Mai (Quelle: Facebook/ Janis Jekabsons)

Anhand des Timing und der Profilbilder kann man sagen, dass es zwei unterschiedliche Konten gab, deren Followerschaft wahrscheinlich zusammengeschlossen wurde.

Im März 2018 wurde auf YouTube unter dem Konto Techymello ein Video gepostet, in dem gezeigt wird, wie man in Facebook kostenlos Like`s bekommen kann. Dafür muss das Facebook-Profil zu einer Facebook-Seite geändert werden und danach werden zwei Seiten zusammengeschlossen und ebenso die Like`s, die sie bis jetzt bekommen hatten. Der Konto in You Tube, in dem dieses Video gepostet wurde, ist inzwischen gelöscht worden. Dies wird durch den unterbrochenen Link bewiesen.

Wahrscheinlich wurde hierbei eben das Zusammenschließen zweier Seiten benutzt.

Wir zitieren hier, was wir in diesem Video gehört hatten:

„Jetzt zeige ich, wie man eine neue Seite mit einer schon existierenden zusammenschließen kann, damit die Like`s beider Seiten addiert werden. Auf dieser Weise verlierst du nicht die Posts auf der Hauptseite. Die Posts auf der anderen Seite werden gelöscht.“

Weil von der Seite „Riga Online“ auf der Seite „Saskana Online“ kein einziger Post geblieben war und der Nutzername dieser Seite @SaskanaOnline ist, kann man daraus schlussfolgern, dass die Seite Riia Online mit der Saskana Online, welche trotz mangelnder Popularität als Hauptseite galt, zusammengeschlossen wurde.

Warum wurde der Name „Riga Online“ zu „S Online“ und „Saskana Online“ geändert? Laut der Einstellungen von Facebook müssten die Namen der zwei Seiten ähnlich sein.

(Quelle: Facebook)

Zusammenfassung

Die Partei Saskana, die in Lettland die größte Partei der russischsprachigen Einwohnern ist, hat seine Instagram- und Facebook-Follower an der Nase herumgeführt, als sie ihre Konten mit „Riga Online“ benannt hatte. Die auf diesen Konten veröffentlichten hübschen Fotos über die Stadt Riga lockten bemerkenswert viele Follower ran. Neulich wurden aber beide Konten zu „Saskana Online“ umbenannt und es wurde mit den politischen Posts begonnen. Um den originellen Facebook Nutzernamen „Riga Online“ ändern zu können, hat die Partei die neue Facebook-Seite „Saskana Online“ erstellt, zu welcher später die Seite Riga Online hinzugefügt wurde.

So eine Taktik ist eine wirksame Methode, um Publikum anzulocken. Die Partei konnte sich mit diesem Schritt eine Fan-Basis sichern, die wahrscheinlich nicht zum Follower der politischen Seiten von Saskana geworden wären.

Viele, die wegen der schönen Bilder kamen, wurden unerwartet mit den gezielten politischen Botschaften einer politischen Partei Lettlands konfrontiert. Der Fall muss nicht unbedingt in die Kategorie der gezielten Fehlinformation gehören – das absichtliche Verbreiten falscher Informationen. Bestimmt ist dies aber reine Irreführen des Publikums, weil man sie zu Inhalten führt, die nicht zu den behaupteten Themen gehören. Der Hauptunterschied ist „absichtlich falscher Inhalt“ versus „absichtlich irreführendes Thema“.

Ergänzung: Es scheint, dass Facebook vorübergehend die Seite von Saskana mit ihren 48 000 Follower entfernt hat. Jetzt hat die gleiche Partei von vorn begonnen, und zwar mit dem neuen Nutzernamen @Saskana0nline, wo anstatt eines „O“ ein Null verwendet wird.

Nika Aleksejeva ist eine Wissenschaftlerin des digitalen Forschungslabors (DFRLab) des Atlantischen Rates.