Sputnik drängt sich erneut ins Bild.

07.05.2020

Die von Sputnik Estland benutzte Märtyrer-Rolle schwindet allmählich und wahrscheinlich wird jetzt nach Möglichkeiten gesucht, seine Aktivitäten fortzusetzen.

Sputnik hat seine Aktivitäten in Estland am 1. Januar 2020 mit großem Lärm eingestellt, und auf den Titelseiten der Internetseite beider Sprachversionen befindet sich noch ein Stundenzähler, der die Anzahl der Stunden und Tage anzeigt, die „zum Schweigen gezwungen“ wurden. Sputniks Initiatoren sitzen jedoch nicht untätig daneben.

Trotz der Tatsache, dass das Portal frei von Nachrichten ist und der estnisch-sprachige Teil von Facebook ruht, ist das Unternehmen von Rossija Segodnia in den sozialen Medien weiterhin aktiv.

Man ist mit russischen Inhalten weiterhin aktiv auf Facebook, Instagram und Odnoklasnik, wo Sputniks Konten täglich mehrere neue Beiträge veröffentlichen. Besonders auffällig sind fast tägliche Infografiken über die Situation des Coronavirus in Estland, und die Bronzenacht ist für SE zu einer Brotnummer geworden.

In der letzten Zeit wurden auch Experimente mit anderen Formen festgestellt. Beispielsweise gewinnt die Seite sputnikee.wordpress.com, die im Blog-Format arbeitet, in der WordPress-Blog-Umgebung an Dynamik. Dort werden täglich Nachrichten von anderen Internetseiten, hauptsächlich von Baltnews, veröffentlicht.

Auch ist unklar, wohin die kremltreue Agitation in Estland im Allgemeinen führt. Seit einigen Monaten hat die Aktivität von Baltnews zugenommen. Sowohl Baltnews als auch Sputnik Eesti gehören zu Rossija Segodnja. Eine besondere Entwicklung fand mit Spravedlivaja Estland statt, das Anfang des Jahres aktiv wurde. Die Seite, auf der mit hohem Tempo verdächtige Nachrichten veröffentlicht wurden, wurde im April geschlossen und ihre FB-Seite in eine Witz-Seite von Estonia4Fun umgewandelt.

Am 10. April, als 100 Tage seit der Einstellung des Betriebs vergangen waren, versprach die Chefredakteurin von Sputnik Estland, Jelena Tšerõševa, in ihrem Post auf Facebook, sich für eine Wiedergeburt einzusetzen und das jeden Tag.

Die wirtschaftliche Tätigkeit von Sputnik in Estland wurde eingestellt, weil gegen den Leiter des Netzwerks, Dmitry Kisseljov, in der Europäischen Union geltende Sanktionen verhängt wurden.